Betriebe für Girls´ Day und Boys´ Day gesucht

0

Mädchen im Blaumann! Als Kfz-Mechatronikerin und als Tischlerin! Jungs im weißen Kittel! Als Altenpfleger oder als Erzieher! Warum eigentlich nicht?
„Typisch ich“ – so lautet das Motto des diesjährigen Girls´ und Boys´ Day. Mädchen wie Jungen sollen frei von Rollenzuweisungen ihren Beruf nach Interessen, Talenten und Fähigkeiten wählen.

Beide Aktionstage finden bundesweit am Donnerstag, 28. März parallel statt. Die Bundesagentur für Arbeit begleitet die Berufswahl im Internet unter http://dasbringtmichweiter.de/typischich/.
Ziel des Aktionstages ist es, Mädchen ab der fünften Klasse für Berufe aus den Bereichen Technik, IT und Handwerk zu begeistern. Mit dem Boys´ Day werden Jungen ab zehn Jahren Berufe in den Bereichen Erziehung, Soziales und Gesundheit aufgezeigt. Denn Kinder und Jugendliche, Jungen wie Mädchen, bräuchten männliche und weibliche Bezugspersonen und Vorbilder – im Kindergarten, in der Schule, in der Freizeit und später im Beruf, teilte die Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg mit. In vielen Berufsfeldern blieben Männer und Frauen jedoch nach wie vor unter sich.

Unter den beliebtesten Ausbildungsberufen von Schülerinnen finde sich in der Statistik kein einziger technisch orientierter Handwerksberuf. Stattdessen haben seit Jahren die Berufsbilder Kauffrau für Büromanagement, Medizinische Fachangestellte, Industriekauffrau, Verkäuferin, Kauffrau im Einzelhandel, Zahnmedizinische Fachangestellte, Friseurin und Tiermedizinische Fachangestellte einen festen Platz in den Top Ten.
Auch die Top Ten der Berufe von männlichen Jugendlichen veränderten sich kaum. Schüler bevorzugen die Berufe Industriemechaniker, Kfz-Mechatroniker, Elektroniker, Fachinformatiker, Industriekaufmann, Kaufmann Büromanagement, Kaufmann im Einzelhandel, Tischler, Verkäufer und Mechatroniker.

Deshalb sei es wichtig, Jugendliche mit Berufsfeldern bekannt zu machen, die ihnen neue Wege eröffnen, so die Arbeitsagentur weiter. Beim Girls´ und Boys´ Day könnten Jungen und Mädchen für sie eher untypische, aber zu ihren Fähigkeiten und Neigungen passende Berufe testen. Im Zentrum der beiden Veranstaltungen steht daher besonders das praktische Erleben sogenannter Frauen- bzw. Männerberufe.

Alle Informationen sowie Materialien und Listen mit freien Plätzen gibt es unter www.girls-day.de bzw. unter www.boys-day.de. Mädchen und Jungen können bereits jetzt unter der jeweiligen Website Angebote auswählen und sich online oder telefonisch dafür anmelden.

Betriebe gesucht. Machen Sie mit!

Für den Girls´Day und den Boys´Day am 28. März 2019 werden noch Betriebe, Unternehmen und Einrichtungen gesucht, die bereit sind, Jugendliche interessante Berufsfelder erproben zu lassen.
Für die teilnehmenden Firmen, Einrichtungen und Institutionen bietet der Aktionstag die Möglichkeit, Kontakt zu jungen Männern und Frauen aufzunehmen, ihnen die Arbeits- und Aus-bildungsmöglichkeiten vorzustellen und so potenzielle zukünftige Mitarbeiter kennenzulernen, schreibt die Arbeitsagentur.
Firmen und Einrichtungen, die sich am Girls´Day bzw. Boys´Day beteiligen möchten, können sich selbstständig auf der Aktionslandkarte unter www.girls-day.de bzw. www.boys-day.de eintragen.

Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um die beiden Veranstaltungen ist Christine Baez Delgado, die Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg (Tel. 0981-182 360).
Im Landkreis Ansbach wird der Aktionstag unterstützt von Sabine Heubeck, Gleichstellungsbeauftragte, Landratsamt Ansbach (Telefon 0981-468 1040) sowie Lisa-Marie Buntebarth, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ansbach (Telefon 0981-51 343).
Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wird der Aktionstag unterstützt von Ines Dirsch und Agnes Müller, Gleichstellungsbeauftragte im Landratsamt (Telefon: 09141-902 129 bzw. -902 241).
Im Landkreis Roth wird der Aktionstag unterstützt von Claudia Gäbelein-Stadler, Gleichstellungsbeauftragte vom Landratsamt Roth, Telefon: 09171-81 1343 sowie von Daniela Potzler vom Kreisjugendring Roth Telefon: 09171-81 4682.

Girls´ Day – Mädchen-Zukunftstag wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).
Boys´ Day – Jungen-Zukunftstag wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Im Bild: Ein Foto von einem vergangenen Girls´ Day im Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart.

Text: Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg, redaktionelle Bearbeitung: hw; Foto: Girls´ Day / kompetenzz.de

Beitrag teilen

Comments are closed.