Der Rothenburger Meistertrunk vom 2. bis 5. Juni

0

Die Legende der wundersamen Rettung Rothenburgs. Von Tilly, Nusch und 3 1⁄4 l Wein.

Am Freitag vor Pfingsten ist es in Rothenburg ob der Tauber wieder soweit: Der Dreißigjährige Krieg lebt wieder auf. Vier Tage lang feiert die Stadt mit dem Rothenburger Meistertrunk vom 2. bis 5. Juni die wundersame Rettung vor den Schergen des Generals Tilly, der die protestantische Stadt im Oktober 1631 brandschatzen und plündern wollte.

Auf einen Rückblick

Man schreibt das Jahr 1631, General Tilly fällt in die Stadt ein. In ihrer Not rufen die Ratsherren nach dem Kellermeister der Stadt, der dem Feldherrn einen großen Humpen reicht – gefüllt mit 3 1/4 l Wein. Milder gestimmt, verspricht Tilly der Stadt Schonung, wenn einer der Ratsherren den Humpen auf einen Zug leeren könne. Offensichtlich rechnet er nicht mit dem Pflichtbewusstsein und der Trinkfestigkeit des Altbürgermeisters Nusch, der die Tat vollbringt und somit die Stadt errettet.

Mit den Aufführungen des Festspiels „Der Meistertrunk“ im Kaisersaal des Rathauses, dem historischen Handwerker- und Händlermarkt in der Altstadt, dem großen Heereszug am Sonntag und dem Feldlager vor den Toren der Stadt lassen die Rothenburger die spannende Geschichte und ihre historischen Persönlichkeiten wieder aufleben. Abendlicher Festbetrieb am Wochenende, umherziehende historische Gruppen, zwei Aufführungen des beliebten Rothenburger Schäfertanzes am Pfingstsonntag sowie die Begrüßung der Landhege auf dem Rothenburger Marktplatz am Montagmorgen runden die vier Tage historisch stimmungsvoll ab.

Auf eine Tatsache ist man in Rothenburg noch besonders stolz: Ende 2016 wurde das beliebte Festspiel in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Das komplette Programm ist unter dem Link www.meistertrunk.de einsehbar.

Quelle: Rothenburg Tourismus Service

Beitrag teilen

Kommentar beitragen