Erste Mitgliederversammlung des neuen Kulturforum Ansbach e.V.

0

Es ist offiziell: Der Kulturverein Speckdrumm und Kunstverein Brücke sind mit dem neu egründeten Kulturforum Ansbach e.V. verschmolzen. Die Arbeit für Kunst und Kultur, der sich beide Vereine verschrieben haben, wird nun gemeinsam weitergeführt. Dabei werde auf Altbewährtes gebaut und Strukturen und Prozesse zusammengelegt, um mehr Raum für die eigentliche kreative Arbeit zu schaffen, teilte der Vorstand mit.

Kürzlich fand die erste Mitgliederversammlung des Kulturforum Ansbach e.V. nach der Verschmelzung statt. Zum ersten Vorsitzenden wurde Burkhard Baumann gewählt, der dieses Amt auch schon in den beiden “Altvereinen” inne hatte. Er will den Übergang gewährleisten und das Amt über kurz oder lang der nächsten Generation übergeben. “Nach langer Vorarbeit ist nun der Rahmen für das Kulturforum geschaffen. Es sind allerdings immer noch viele bürokratischen Hürden und Unsicherheiten zu überwinden. Wir bemühen uns weiterhin um eine vertragliche Vereinbarung mit der Stadt Ansbach, um unsere Arbeit langfristig auf eine solide Basis zu stellen.”

Das Forum soll zukünftig Unterstützung in Sachen Verwaltung und organisatorischem Rahmen bieten für die Umsetzung kreativer Ideen, seien dies einzelne oder langfristige Projekte, das Einbringen in Bestehendes oder die Entwicklung von Neuem. “Wir können auf die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre aufbauen, diese ergänzen und erweitern”, so Michaela Matshikiza, neue zweite Vorsitzende. “Zu künstlerischem und kreativem Ausprobieren und auch temporärem kulturellen Ehrenamt wollen wir ermutigen. Wir heißen jeden willkommen, der mitmachen möchte!”

Neue Mitmacher erwünscht

“Wir wollen die Zukunft gemeinsam angehen, wir bauen auf unsere Mitglieder, freuen uns auf neue Mitmacher und hoffen auf die Unterstützung der Stadt Ansbach und weiterer Partner”, ergänzte der Schriftführer Hermann Knöchel. Er möchte die Mitgliederverwaltung und Datenorganisation innerhalb des Vereins strukturieren und durch ein klares System Verständnis und Transparenz erhöhen.

Der Vorstand freue sich über die vielen Mitglieder, die sich in den Bereichen engagieren möchten, wie er mitteilte. Demnächst werden von den kommissarischen Bereichsleitern die ersten Bereichssitzungen mit Wahlen stattfinden. Durch die neue Struktur werde es zukünftig leichter werden, sich in die Entwicklung von Themen und Durchführung von Veranstaltungen einzubringen, zu diskutieren und Kulturthemen in die Zukunft zu tragen. “Neben den organisatorischen stehen regelmäßig auch viele praktische Arbeiten an”, erzählte Hans Ruppert, der für das Speckdrumm und den Bereich Musik zuständig ist. “Es macht Spaß, man lernt großartige Leute kennen, hört Musik, die einem sonst nie zu Ohren gekommen wäre und kann neue Events ausprobieren.” Er ist stolz auf die positive Entwicklung der Veranstaltungshalle und der Musikangebote, die in den vergangenen Jahren durch viel Engagement auf die Beine gestellt wurden. Dies gilt für alle Bereiche, denn ohne Ehrenamt und viel Begeisterung wären diese niemals entstanden. Heute sind Kunsthaus R3, die Literaturreihen und die Junge Kunstschule nicht mehr aus dem Ansbacher Kulturleben wegzudenken.

“Diesen Kultur-Engagierten möchte ich das Leben erleichtern und ihnen im Bereich der Finanzthemen unter die Arme greifen”, kündigte Schatzmeister Werner Meyer an. Das Zusammenspiel innerhalb des nun über 300 Mitglieder starken Vereins soll zur gegenseitigen Ergänzung und Inspiration genutzt werden. Es kann auf ein großes Netzwerk und viele verschiedene Kompetenzen zurückgegriffen werden. Die Mitglieder können ihren Interessen von Musik, Literatur, Kunst, Architektur bis Natur nachkommen, egal ob regional oder international, egal ob selbst engagiert oder durch den Besuch einer Veranstaltung.

Im Bild ist der neugewählte Vorstand zu sehen: Burkhard Baumann (erster Vorstand), Hans Ruppert (Außerordentlicher Vorstand Speckdrumm), Michaela Matshikiza (zweiter Vorstand), Hermann Knöchel (Schriftführer), Werner Meyer (Schatzmeister) (v.l.)

Außerdem wurden gewählt: Kassenprüfer – Horst Prosch und Renate Bogenreuther

Beiräte

Grafik – Werner Finsterer

Infrastruktur – Ursula Finsterer

Kunstreisen – Dr. Gisela Lehmann

Bereiche

Baukultur

  • Bildende Kunst mit Kunstbeirat Im Bereich bildende Kunst wird ein Kunstbeirat gebildet, der die Bereichsleitung in künstlerischen Belangen berät.
  • Interkultur
  • JUKS – Junge Kunstschule Ansbach
  • Literatur
  • Musik/Speckdrumm
  • Natur

 

Weitere Bereich sollen zukünftig möglich sein. Die momentan kommissarisch eingesetzten Bereichsleiter berufen die ersten Bereichsversammlungen ein. Dort werden Bereichsleiter und -Satzungen beschlossen. Kulturforums-Mitglieder können, müssen aber nicht Mitglied eines Bereichs werden. Bereichsmitglied kann nur ein Kulturforums-Mitglied werden. Die Mitgliedschaft beinhaltet Engagement und Gestaltungsmöglichkeiten sowie Stimm- und Wahlrecht.

Text und Foto: Kulturforum Ansbach e.V., redaktionelle Bearbeitung: hw

Beitrag teilen

Comments are closed.