Die Kreuzgangspiele setzen 2015 auf hochwertiges und klassisches Bühnenrepertoire

0

Kreuzgangspiele 2015 – Das ewige und das irdische Leben

Seit 1949 wird in Feuchtwangen jeden Sommer von Juni bis August in einer einzigartigen Spielstätte Freilichttheater gespielt. Dann werden der idyllische Klostergarten, der romanische Kreuzgang des ehemaligen Benediktinerklosters und das grandiose Panorama der mächtigen Stiftskirche zu einem faszinierenden Bühnenbild für die großen Meister der europäischen Theaterliteratur. In der kommenden Spielzeit präsentieren die Kreuzgangspiele Feuchtwangen wieder klassisches Theater vor der historischen Kulisse des über 1000 Jahre alten Kreuzgangs sowie Kleinkinder- und Jugendtheater im romantischen Nixel-Garten an der alten Stadtmauer.

In der Saison 2015 inszeniert Intendant Johannes Kaetzler „Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben“ von Kurt Wilhelm – ein Volksstück voller Witz und Hintersinn, in dem der Brandner Kaspar den Tod zu überlisten weiß, der gekommen ist, um den Kleinbauern und Schlosser in die Ewigkeit zu geleiten: Der Tod verliert gegen ihn im Kartenspiel und muss ihm weitere 20 Jahre auf der Erde zugestehen. Doch dieser Handel bleibt im Himmel nicht unentdeckt… Kurt Wilhelm hat mit dieser Komödie nach dem Text von Franz von Kobell, der – in oberbayerischer Mundart verfasst – erstmals 1871 in den so genannten „Fliegenden Blättern“ erschienen ist, ein wunderbares Theaterstück geschaffen, das mit seinen liebenswerten Figuren, seiner volkstümlichen Weisheit und Kraft und seinem hintersinnigen Humor jeden begeistert.

Meinhard Zanger, ein nicht Unbekannter bei den Kreuzgangspielen, hat die Regie für einen wahren Klassiker der theatralen Komödienliteratur übernommen: Er wird für die Inszenierung von Molières „Der eingebildete Kranke“ verantwortlich zeichnen. Das bekannte Theaterstück, das letzte Werk des Theaterdichters, wurde im Jahr 1673 uraufgeführt. Darin glaubt der Hypochonder Argan fest an seine eigene Krankheit; er gibt Unmengen seines Vermögens für Ärzte und Arznei aus und fühlt sich dabei nicht ganz unwohl in der Rolle des Umsorgten und Gehegten. Zentral ist auch hier das Spiel mit dem Tod – Argan glaubt mehrmals, diesem nahe zu sein, ohne es wirklich je zu sein. Allein seine Ärzte scheinen seine Leiden ernst zu nehmen; seine Familie, vor allem seine Tochter, leidet unter dem eingebildet Kranken, der in seinem übertriebenen Gestus oft lächerlich und komisch wirkt. Doch wie fängt man es an, einen von seinem Gebrechen überzeugten und eigentlich zufriedenen Kranken wie Argan von seiner Gesundheit zu überzeugen?

Für Kinder und Familien inszeniert Ulrich Meyer-Horsch, der in den vergangenen Jahren im Familienmusical „Heidi“ sowie bei Uwe Timms „Rennschwein Rudi Rüssel“ Regie führte, mit dem „Michel in der Suppenschüssel“ von Astrid Lindgren einen Klassiker der Kinderliteratur. Michel ist ein aufgeweckter Junge, der die Welt entdecken will und stets mit neugierigen Augen in ihr unterwegs ist. Michel lebt auf dem Hof Katthult in dem Dorf Lönneberga in Småland in Schweden zusammen mit Vater Anton, Mutter Alma, seiner Schwester Klein-Ida, dem Knecht Alfred und der Magd Lina. Die Späße und Streiche, die der Junge aus Lönneberga ausheckt, gefallen seinem Vater gar nicht, dafür umso mehr seiner Schwester Ida. Er sorgt im Kreuzgang für jede Menge Spaß und für ein herzliches Lachen bei Groß und Klein.

Nixels-Garten für Kinder und Jugendliche
Wie in den vergangenen Spielzeiten wird auch im kommenden Jahr wieder für die ganz Kleinen wie für Jugendliche im Nixel-Garten an der historischen Stadtmauer Theater gespielt:
 Kinder ab 3 Jahren können in der Inszenierung der BühneBumm gemeinsam mit dem „Kleinen ICH BIN ICH“ auf die Suche nach seinem Namen gehen. Das kleine bunte Tier weiß nämlich nicht, wie es heißt. Auf dieser Reise erlebt das kleine namenlose Tier so einiges und vielleicht weiß es am Ende sogar, wie es selbst genannt wird.
Für Jugendliche ab 14 Jahren ist auf der Nixel-Bühne eine zeitlose und doch altersgerechte Adaption von Theodor Fontanes Gesellschaftsroman „Effi Briest“ zu erleben. Die jungen Zuschauer können mit Effi fiebern und hoffen, können ihre unglückliche Ehe und auch ihre unglückliche Liebe miterleben und erspüren, wie die Gesellschaft nicht selten dem entgegen steht, was ein junger Mensch wünscht und träumt.

Veranstaltungsreihe „KreuzgangspieleExtra“
Darüber hinaus findet die inzwischen etablierte Veranstaltungsreihe „KreuzgangspieleExtra“ ihre Fortsetzung mit dem beliebten TheaterStadtSpaziergang zur Spielzeiteröffnung und der Mitternachtsshow, die im kommenden Jahr unter dem Titel „Einfach Himmlisch“ wieder mitreißende Musik und die wunderbare Kreuzgangatmosphäre bei Nacht miteinander zu verbinden weiß. Zudem wird das Ensemble der Kreuzgangspiele 2015 eine Museumsnacht zur Ausstellung des Feuchtwanger Kunstsommers im Fränkischen Museum gestalten. Der romanische Kreuzgang wird auch wieder zur Bühne für Konzerte und Bands: So wird sowohl die Klassik-Reihe KunstKlang mit einem Monteverdi-Programm zum Auftakt der KunstKlang-Saison 2015/16 den Spielplan erweitern als auch die in Feuchtwangen bereits erfolgreich gefeierte Band HMBC, die wieder mit einem Konzert im Kreuzgang gastiert.

Die Kreuzgangspiele präsentieren so eine vielfältige Spielzeit mit klassischen Theaterinszenierungen und facettenreichem Rahmenprogramm. Der neue Prospekt zur Spielzeit 2015 erscheint voraussichtlich im November 2014.

Kulturbüro der Stadt Feuchtwangen
Marktplatz 2
91555 Feuchtwangen
Tel.: 09852 904 44
www.kreuzgangspiele.de

Quelle: PR

Beitrag teilen

Kommentar beitragen