Pro-Jugend-Karte ab dem 2. Oktober erhältlich

0

Die neue Pro-Jugend-Karte der Stadt Ansbach ist ab dem 2. Oktober für 15 Euro erhältlich. Sie ermöglicht vergünstigte Freizeit- und Bildungsangebote und Gutscheine.

“Du willst eine neue Sportart wie Fußball, Handball oder Schach ausprobieren, wolltest schon immer mal die Kletterwand beim DAV testen, ein neues Instrument kennen lernen oder interessiert dich für einen Workshop der Jungen Kunstschule Ansbach? Dann ist die Pro-Jugend-Karte, die nun schon zum 9. Mal erscheint, genau das Richtige für dich”, wirbt die Stadt Ansbach in einer Pressemitteilung.

Die neue Auflage ist ab dem 2. Oktober für 15 Euro erhältlich. Die Pro-Jugend-Karte bietet Schnuppermitgliedschaften in unterschiedlichen Vereinen, Freikarten für das Schwimmbad, einen Gutschein für das Brücken-Center, eine vergünstigte Theaterkarte und mehr. Möglich wird dieses Angebot dank unterschiedlicher Kooperationspartner aus den Bereichen Kultur, Bildung, Sport und Unterhaltung.

Ziel der Pro-Jugend-Karte ist es, ein attraktives Angebot zur Gestaltung der Freizeit für alle Kinder und Jugendlichen in Ansbach zu ermöglichen. “Die Pro-Jugend-Karte ist speziell auf die Interessen aller Ansbacher Kinder und Jugendlichen ausgerichtet und dient auf der einen Seite dazu, die tollen, vielfältigen Angebote in Ansbach kennenzulernen und zu nutzen, auf der anderen Seite soll sie wirklich allen jungen Leuten den diskriminierungsfreien Zugang zu diesen Angeboten ermöglichen”, heißt es weiter. So erhalten auch dieses Jahr unter anderem wieder Pflegekinder im Stadtgebiet Ansbach sowie Kinder, deren Eltern Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Kinderwohngeld oder Kinderzuschlag beziehen, die Karte kostenfrei. Diese kostenlosen Pro-Jugend-Karten gibt es beim Amt für Familie, Jugend, Senioren und Integration.

Das Amt in der Nürnberger Straße 32 ist ebenso reguläre Verkaufsstelle, wie auch das Amt für Kultur und Tourismus am Johann-Sebastian-Bach-Platz 1, das Jugendzentrum in der Pfarrstraße 29 sowie “Caps & Co.” im Brücken-Center.

Für weitere Informationen steht Udo Seidel vom Amt für Familie, Jugend, Senioren und Integration unter der Telefonnummer 0981/51-273 und unter der E-Mail-Adresse udo.seidel@ansbach.de zur Verfügung.
 

Text und Grafik: Stadt Ansbach, red. Bearb.: hw

Beitrag teilen

Kommentar beitragen