Rokoko Festspiele – Ein Hauch von Puder und Parfüm

0

Rokoko-Festspiele Ansbach lassen vergangene Zeiten lebendig werden

Auch dieses Jahr kehrt im Juli wieder der höfische Glanz des Rokoko zurück in die ehemalige Residenzstadt: Vom 4. bis zum 8. Juli 2014 können die Besucher miterleben, wie in der markgräflichen Residenz und im Hofgarten das 18. Jahrhundert Einzug hält. Musik und Tanz, markgräfliche Reiterei, Damen in prächtigen Roben und stattliche Kavaliere verzaubern die Zuschauer mit dem Charme vergangener Tage.

Freitag, 4. Juli

Am Freitagabend, beim „Sommerlichen Maskenfest“, kommt der illustre Hofstaat zusammen, um sich nach dem Vorbild des venezianischen Karnevals im illuminierten Hofgarten zu amüsieren. Allerhand Gaukler, Zauberer und anderes fahrendes Volk wurden zum Pläsier seiner hochfürstlichen Durchlaucht und seiner Gäste befohlen, indes sich die edlen Herrschaften beim Tanz vergnügen. Den krönenden Abschluss dieses Festes bildet das Barockfeuerwerk, dass die Orangerie in ganz besonderem Glanz erstrahlen lassen wird. Für die musikalische Untermalung sorgt das Jugendblasorchester der Stadt Ansbach mit der Feuerwerksmusik von Händel.

Samstag, 5. Juli

Auch kulinarisch erwacht das 18. Säkulum, wenn am Samstagabend der Markgraf zum historischen Galadiner im Grünen Saal der imposanten Orangerie lädt. Begleitet vom Hofmarschall werden den Gästen beim dreigängigen Menü die damaligen Tafelsitten näher gebracht und auf „Contenence und ziemliches Betragen“ geachtet. Nach dem Galadiner geruht sich seine Majestät Friedrich II., König von Preußen, die Ehre zu geben, um den 300. Geburtstag seiner Schwester, der viellieben Landesmutter Friederike Luise, mit einem rauschenden Fest zu zelebrieren.

Galante Kavaliere verzaubern charmante Damen mit anmutigen Bewegungen beim Tanz. Gaukler und Zauberer verleihen dem Festabend einen besonderen Reiz. Auch zu diesem Fest erleuchten Fontänen und Kaskaden eines Barockfeuerwerks die Fassade der Orangerie.

Sonntag, 6. Juli

Ein besonderer Höhepunkt für die ganze Familie ist die „Fürstliche Gartenlust“ am Sonntagnachmittag. Der prachtvolle Hofgarten dient als Kulisse für allerhand Vergnügungen für Groß und Klein. In verschiedenen Teilen des Parks wird ein buntes Programm angeboten:

Auf der Gauklerwiese zeigt „allerley fahrendes Volk“ seine Künste, eine waghalsige Fechtgruppe wird mit viel Temperament und Schwung ihr Können präsentieren, Gaukler und ein Kindertheater werden auch bei den kleinen Herrschaften für vortreffliche Unterhaltung sorgen. Auf Geheiß Seiner Hochfürstlichen Durchlaucht wurde außerdem ein Tanzmeister geladen, um sowohl den Hofstaat, als auch den geneigten Besucher in historischen Tanzschritten zu unterrichten. Selbstverständlich ist hierfür auch für die passende musikalische Untermalung gesorgt. Einen besonderen Augenschmaus bieten aber vor allem wieder die fürstlichen Jagdfalken und die beliebte Quadrille der markgräflichen Reiterei, die mit ihrer Hundemeute eine Schleppjagd präsentiert.

Montag, 7. Juli

Am Montagabend steht die Szenische Lesung zum 300. Geburtstag der Landesfürstin Friederike Luise von Brandenburg an. „Ich leide, ohne dass ich es zu sagen wage…“ ist der Titel des literarischen Picknicks im Hofgarten, das das Theater Ansbach ganz Friederike Luise, Gemahlin des Markgrafen Carl Wilhelm Friedrich, widmet. Während Texte, Briefe und Musik über ihre unglückliche Ehe vorgetragen werden, sind die Besucher herzlich dazu eingeladen, bei selbst mitgebrachten Speisen und Getränken ein sommerliches Picknick zu genießen.

Krönender Abschluss der Ansbacher Rokoko-Festspiele ist die „Schlosshofserenade“. Das Blasorchester derStädtischen Musikschule ergänzt die prachtvolle Kulisse der Reitbahn der Markgräflichen Residenz mit opulentem Hörgenuss.

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen und Tickets erhalten Sie unter www.rokoko-festspiele.de oder im Amt für Kultur und Touristik.

Amt für Kultur & Touristik (AKuT) | Johann-Sebastian-Bach-Platz 1 | Telefon: 0981/ 51-243
 |Telefax: 0981/ 51-365
 | E-Mail: akut@ansbach.de | Internet: www.ansbach.de

Beitrag teilen

Kommentar beitragen